Die Launen Amors


Mehr als nur Alte Musik

Ein Fest der Dankbarkeit und Liebe
Ein Drei Gänge Menü
Ein Kammerchor mit Solisten
Ein Instrumentalensemble mit historischen und modernen Instrumenten
Konzeption und Leitung: Martin Höllenriegel
Choreographie/Standbilder: Dr. Margarita Barajas


Samstag, 20. Juni 2015, 19:00 Uhr
Zehntscheune des Bürgervereins Frankfurt Praunheim


NEU: Sonntag, 28. Juni 2015, 18:00 Uhr
in der Glaubenskirche Frankfurt - Fechenheim


Die Ausführenden

Gabriele Kentrup (Chansongesang)
Ilka Bauersachs, Margarita Barajas, Iris Schwarzenhölzer,
Marie Waleschkowski (Sopran)
Sebastian Koch, Gertraud Rovner (Alt)
Bernd Tessmer, N.N. (Tenor)
Jan Breuers, Martin Höllenriegel, Harald Mathes (Bass)

Emanuele Breda, Ulrike Möhn (Barockvioline)
Christine Schneider, Matthias Schneider (Viola da gamba)
Jane Lazarovic (Violone)
Blockflötenensemble „Flautando“ (Leitung: Iris Schwarzenhölzer)
Renate Lomberg (Cembalo) Yoshio Takayanagi (Theorbe, Barockgitarre) Martin Höllenriegel (Orgel, Keyboard)


Eintritt: € 31,00
inklusive Menü
Flyer herunterladen Kartenvorbestellung erforderlich unter tickets@banchetto-musicale-frankfurt.de

Eine illustre Gesellschaft hat sich zu einem Festbankett angekündigt. Für die passende Tafelmusik soll eine Schar singender Schausteller und Wandermusiker sorgen, und zwar in Form einer kleinen Barock-Operette. Das Thema: Dankbarkeit und Liebe. In unerschütterlicher Zuversicht stimmen die Darsteller immer wieder ihr „Danket dem Gott im Himmel“ an, glänzen doch die herausragenden Helden der Barockoperngeschichte mal wieder mit ihrer Abwesenheit: Orpheus steckt noch immer in der Unterwelt, Odysseus möchte lieber zuhause bei Penelope bleiben, und Kaiser Nero experimentiert in Rom mit Feuerwerkskörpern, um die Stadt in Brand zu setzen...

Kurzfristig finden sich jedoch geeignete und bewährte Protagonisten: Ein Liebesgöttinnen-Trio und der Bursche Amor, das „gar listige Kind“, übernehmen das Regiment und gestalten die Handlung. In ihrem Gefolge natürlich die obligatorischen Nymphen, Mägde, Schäferinnen und Schäfer sowie die lüsternen Satyrn.

Erleben Sie selbst, wie die von Amors Pfeilen Getroffenen die Stadien der Leidenschaften durchlaufen von himmelhoch-jauchzend, zu Tode betrübt, im Konflikt mit sich selbst und mit anderen, nach Lösungen suchend. Begegnen Sie der Göttlichkeit, unseren Divas und Divos, und entscheiden Sie selbst, welcher Gott im Himmel oder auf Erden das letzte Wort hat.

Musik von Claudio Monteverdi (1567-1643), Heinrich Schütz 1585-1672),
Luigi Rossi (1597-1653), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) u.a.


Programm

I Auftakt

Danket dem Gott vom Himmel, denn seine Güte währet ewiglichHeinrich Schütz (1585-1672)
Im kühlen MayenHans Leo Hassler (1564-1612)
Scherzlied „Als die Venus neulich saße“Anonym/ Text: Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau 1616-1679)
Chor der Satyrn aus der Oper „Orfeo“Stefano Landi (1587-1639)
Amor Ch’attendiGiulio Caccini (1551-1618)
Szene des Amor aus dem Prolog der Oper „Die Krönung der Poppea“Claudio Monteverdi (1567-1643)
„D’Amor e Venere a l’apparir“ Szene der 3 Grazien aus der Oper „Orfeo“Luigi Rossi (1597-1653)
„Nanas Lied – Lied eines Freudenmädchens“Hanns Eisler (1898-1962)

II Freuden und Leiden in der Liebe

Danket dem Gott vom Himmel, denn seine Güte währet ewiglichHeinrich Schütz (1585-1672)
Nachdem ich lag in meinem öden BetteHeinrich Schütz (1585-1672)
„D’Amor e Venere a l’apparir“ Szene der 3 Grazien aus der Oper „Orfeo“Luigi Rossi (1597-1653)
„Amor, chi trovo pria l’usanza die belletti“ Szene des Satiro aus der Oper „Orfeo“Luigi Rossi (1597-1653)
„Wer nur beständig liebt“ Duett Venus/Cupido aus „Die triumphierende Treu“Johann Löhner (1645-1705)
„Ein Jüngling liebt ein Mädchen“Robert Schumann (1810-1856)

III Nachtgedanken

Sonata pro TabulaHeinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704)
Quel sguardo sdegnosettoClaudio Monteverdi (1567-1643)
Ciaccona di Paradiso, e d'InfernoCanzonette Spirituali, C.F. Rolla, Milano 1675, No. 5
Canzon a 4Giovanni Battista Riccio (ca. 1570-1621)
So ben mi cha bon tempoOratio Vecchi (1550-1605)

IV Süßer Ausklang

Danket dem Gott vom Himmel denn seine Güte währet ewiglichHeinrich Schütz (1585-1672)
Chor der Satyrn aus der Oper „Orfeo“Stefano Landi (1587-1639)
„Damigella tutta bella“Vincenzo Calestani (1589-1617)
„Wer die Weisheit ihm erkoren und der Tugend hat geschworen“Heinrich Albert (1604-1651)/Text: Simon Dach (1605-1659)
„Ich kann die Einsamkeit nicht lieben“Johann Theile (1646-1724)
„Oh moon of Alabama“Kurt Weill (1900-1950)
„Dorme, l’incauta dorme - O schiocchi, o frali sensi mortali“
Szene des Amor aus der Oper „Die Krönung der Poppea“, Akt 2, Szene 14
Claudio Monteverdi (1567-1643)
„A lieta vita“ „L’innamorato – Der Verliebte!“Giovanni Giacomo Gastoldi (1553-1609)

Umrahmt wird das Spektakel von einem Drei Gänge Menü

I: Verdure alla griglia - gebratenes Gemüse in Olivenöl
Rucolasalat mit Tomatenwürfeln und Cranberry-Balsamico - Parmesankäse anbei
Brotkorb
II: Cappelletti - Nudeltaschen in Hähnchenbrust-Pfifferling-Kräutersauce
Rigatoni in Hackfleisch Lauchsauce
vegan: Thai - Gemüsepfanne, anbei Jasmin-Linsenreis
III: Hausgemachte süße Köstlichkeiten, mit veganen Optionen

Bearbeitung der Bilder: Roman Derevjagin und Daniela Mork
Flyer: Hisham Itawi
Bearbeitung der Webseite: Sebastian Höwer